Verbesserung
der Schwangerschaftsrate

PROFERTIL® female unterstützt Frauen auf ihrem Weg zum Wunschkind

Klinische Studien aus Österreich haben gezeigt, dass PROFERTIL® female die Chance auf eine erfolgreiche Schwangerschaft nachweislich steigern kann.

Was kann die Ursache dafür sein, dass die gewünschte Schwangerschaft nicht eintritt?

Wichtig ist es zu wissen, dass die Ursache in rund 50% beim Mann liegt. Daher sollte eine ausführliche, medizinische Abklärung beider Partner erfolgen.

Mögliche Ursachen:

  • Verminderte Eizellqualität, die durch das fortgeschrittene Alter, ein hormonelles Ungleichgewicht oder ein bestehendes Übergewicht hervorgerufen werden kann.
  • DNA-Brüche in Samenzellen. Die Testung der sogenannten DNA-Fragmentation zählt allerdings nicht zu den Standard-Samenparametern im Rahmen eines Spermiogramms. Ein erhöhter Anteil an „brüchiger“ Spermien-DNA steht jedoch im Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko für Fehlgeburten.
  • Der Embryo weist genetische Defekte auf.
  • Es liegen Infektionen vor.

Der unterstützende Effekt auf die weibliche Fruchtbarkeit der studiengeprüften Formulierung von PROFERTIL® female wurde an der Medizinischen Universität Wien beforscht. Die Studie am AKH Wien hat gezeigt, dass die Einnahme von PROFERTIL® female im Vergleich zur reinen Folsäure (400 mcg) die Fertilisationsrate sowie die Embryoqualität signifikant besser erhöht. Die Ergebnisse führten außerdem zu einem Trend bei der Erhöhung der klinischen Schwangerschaftsrate (= nachweislicher Herzschlag im Ultraschall). Die Studie wurde im Rahmen der künstlichen Befruchtung durchgeführt, da dies ermöglicht, die Embryoqualität zu messen.

PROFERTIL® female ist studienbelegt dem Folsäure-Standard hinsichtlich der Verbesserung der weiblichen Fruchtbarkeit überlegen. Folsäure ist zwar eine notwendige Basis, aber speziell ab 30 Jahren sollte an die studiengeprüfte Formulierung von PROFERTIL® female gedacht werden.

Fertilisationsrate

Embryoqualität

Schwangerschaftsrate

Die Studienergebnisse von PROFERTIL® female im Vergleich zur Kontrollgruppe (400 mcg Folsäure) zusammengefasst:

  • signifikant höhere Fertilisationsrate (= Befruchtungsrate)
  • signifikant höhere Anzahl an hochqualitativen Embryonen
  • bessere Embryoqualität
  • Tendenz zu einer höheren, klinischen Schwangerschaftsrate

In der PROFERTIL® female-Gruppe konnte eine Fertilisationsrate (= Befruchtungsrate) von 66,7% erreicht werden, während es in der Folsäure-Gruppe nur 42,9% waren. Die Einnahme von PROFERTIL® female führte außerdem zu einer besseren Embryoqualität (58% vs. 36% der Frauen). Die klinische Schwangerschaftsrate betrug in der PROFERTIL® female-Gruppe 40%, in der Folsäure-Gruppe waren es hingegen nur 26%. Diese Studienergebnisse zeigen, dass die Chance auf eine Schwangerschaft durch die Einnahme von PROFERTIL® female erhöht wird.

PROFERTIL® female unterstützt wie folgt auf dem Weg zur Schwangerschaft:

  • verbesserte Fruchtbarkeit
  • Regulierung des Menstruationszyklus
  • Optimierung der Eizellreifung
  • bessere Bedingungen für die Einnistung

PROFERTIL® female kann Risiken für die werdende Mutter und das Kind reduzieren: 

  • Förderung der embryonalen Entwicklung
  • Schutz vor Spina bifida
  • Unterstützung der gesunden Entwicklung von Gehirn und Sehkraft
  • optimale Vorbereitung der werdenden Mutter
  • Schutz vor Praeklampsie und einer Frühgeburt

Abschließend verweisen wir noch einmal auf die Studien und erwähnen, dass PROFERTIL® female die weibliche Fruchtbarkeit im Rahmen einer natürlichen Empfängnis verbessern kann, aber auch zur Vorbereitung oder während einer IVF-Behandlung geeignet ist.

Durch die Einnahme der studiengeprüften Zusammensetzung von PROFERTIL® female kann die Chance auf eine Schwangerschaft erhöht werden.